Gerne begleite ich Gruppen und reise durch die Welt. Immer ein Auge auf Flora und Fauna

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flugreise Barcelona 11.05. 2011 bis 15.05. 2011

 

 

Nachdem durch einen Stau auf der A2 von Braunschweig der Zubringerbus einen Großteil der Gruppe erst auf den letzten Drücker zum Flughafen brachte, konnten wir aber doch noch rechtzeitig einchecken und mit Germanwings dann pünktlich Richtung Barcelona abheben, wo wir am frühen Nachmittag ankamen. Neu für die Meisten war, daß sich die Lufthansa-Tochter als low-cost-carrier bezeichnet und sich dementsprechend jeden Snack und jedes Getränk bezahlen läßt - nun gut.

 

Während ich mich noch um den Transfer-Bus zum Hotel kümmerte, wurde einem Gast der Gruppe seine Umhängetasche mit Fotoapparat und Telefon vom Kofferwagen gestohlen, wenigstens keine Papiere und Scheckkarten darin.

 

In Barcelona angekommen hatten wir schönstes Wetter, und das sollte sich auch die kommenden vier Tage halten, lediglich am letzten Abend gab es einige leichte Schauer. Schnell waren wir im Hotel angekommen, ein sehr schönes Hotel im neuen Viertel Olympisches Dorf, vier Sterne hat es verdient, sehr modern und neu. Das Personal war ausgesprochen freundlich, alle kleinen Probleme wurden umgehend gelöst, sei es etwas Eis zum Kühlen eines wunden Beines oder der Extrastadtplan, Hilfe beim verschlossenen Wertfach und und und.

 

Der um 16.00 geplante Ausflug zum Montjuic mit Metro, Kabelbahn und Seilbahn mußte um eine halbe Stunde verschoben werden, da das Protokollieren des Taschendiebstahls bei der nahegelegenen Polizeistation sehr viel Zeit in Anspruch nahm, wobei die Beamten ausgesprochen höflich waren.

 

Wissbegierig kauften sich die Gäste aus den Kartenautomaten nach meiner Empfehlung eine Zehnerkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel und wurden von mir auch gleich im selbstständigen Fahren trainiert, damit später die eigenständige Nutzung der Verkehrsmittel Spaß macht und klappt. Nach kurzer Fahrt mit Umsteigen kamen wir dann oben auf dem Castell an, wo wir eine Stunde Zeit hatten und von dort aus die ersten Eindrücke von der Stadt sammelten und die fantastische Aussicht genossen.

 

Ein Teil der Gruppe hatte Abendessen bei der Reise mitgebucht, dieses war für 20.00 Uhr vorgesehen, für deutsche Reisende spät, für spanische Verhältnisse früh. Wir waren die einzigen Gäste in dem Restaurant, von deaußen kamen keine Gäste. Alle waren von der Qualität des Essens überrascht, optisch, von der Portionierung und vom Geschmack her hervorragend.

 

Am nächsten Vormittag hatten wir eine Stadtrundfahrt mit unserer spanischen Stadtführerin Carla, die uns sehr viel erklären konnte zu den verschiedenen Vierteln, die wir durchfuhren, und natürlich auch zum Güell-Park, den wir besuchten, sowie zur Sagrada Familia und zu Gaudi. Auf Wunsch der Gäste endete die Stadtrundfahrt am Plca de Catalunya, von wo aus jeder seine eigenen Erkundungen machte.

 

Auch an diesem Abend war das Essen sehr gut, für die nächsten Abende legte ich es für eine Stunde vor. Auch das Frühstücksbüffet war jewils gut und reichhaltig.

 

Freitagmorgen kam der sehr zuvorkommende Busfahrer Augustin, mit dem wir einen Halbtagsausflug zum Kloster Montserrat machten. Da um 13.00 Uhr der Knabenchor in der Basilika zu Ehren der schwarzen Madonna singt und unsere Rückfahrt für die gleiche Zeit vorgesehen war, handelte ich eine spätere Abfahrt aus. Alle Mitreisenden waren begeistert von der überwältigenden Szenerie, und nachher trotz überfüllter Basilika haben sich alle noch das hinreißende Konzert angehört.

 

Abendessen um 19.00Uhr, gut wie die Tage zuvor. Selbst der Tischwein war mit zwei Euro pro Glas erschwinglich, Wasser gehörte zum Menü.

Am Samstagvormittag stand ein fakultativer Spaziergang durch die Altstadt mit der Reiseleitung auf dem Programm, an dem auch die meisten Gäste teilnahmen. Hier sind wir wieder gemeinsam mit der Metro ins Zentrum gefahren und haben das zu Anfang noch leere, später dann doch gut mit Touristen gefüllte Sceneviertel El Born und Barri Ghotik mit seinen unzähligen historischen Gebäuden erobert. Selbst die 13 schnatternden Gänse im Kreuzgang der Cathedrale waren heute morgen vollzählig. Der Rundgang endete am Mittag am wunderschönen Markt La Bouqueria an der Rambla, von wo aus dann Alle auf eigene Faust ihren Interessen nachgingen.

 

Abendessen war wieder um 19.00, dieses war schon unser letzter Abend, und da wir dei Tage vorher schon so viel gesehen und erlebt haben, war es nicht so tragisch, daß es etwas regnete. Zeit, sich ein bisschen auszuzruhen.

 

Am Sonntagmorgen nutzte Jeder nach spätem Frühstück die Zeit für sich, um über den sehenswerten Friedhof nebenan zu gehen, zum nahen Strand oder zur Rambla Publo Nou, die drei Straßenblöcke vom Hotel liegrt und ein Geheimtipp für die Gruppe war. Dort sind so gut wie keine Touristen unterwegs, hauptsächlich Einheimische gehen hier spazieren oder sitzen in den Cafes, statt Souveniershops Bäckereien und gemütliche Restaurants. Mittags kam dann wieder der Transferbus und brachte uns zum Flughafen, wo unsere Rückreise nach Hause begann. Dort erwartete uns dann doch etwas kühleres Wetter.

 

Alle waren begeistert von dieser erlebnisreichedn Reise und versicherten mir, gerne nochmal mit mir verreisen zu wolle. Nun ja, irgendwo, irgendwann sieht man sich wieder.

 

 

 

Reiseleiter

Jürgen Herrmann

 

Reiseleiter